Advanced Research Project ARP) & Forschungsseminare

Advanced Research Project (ARP) & Forschungsseminare

Das Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe bietet ein semesterbegleitendes Advanced Research Project (ARP) / Forschungsseminar an. Dieses ist Bestandteil des Masterstudiengangs. Es kann bei Studenten, die hinsichtlich der Prüfungsmodalitäten einer älteren Studienordnung unterliegen, mit 4 CPs im Wahlpflichtbereich D anerkannt werden.

Lerninhalte und Umfang:
- methodisches Vorgehen- eigenständige (Literatur-)Recherche
- Ergebnisdarstellung in schriftlicher Form
- Abschlusspräsentation

  • Advanced Research Project (ARP)

    Die weltweiten Klimaschutzziele insbesondere im Bereich der individuellen Mobilität erfordern die Entwicklung neuartiger Antriebskonzepte, die am Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe untersucht werden. Eines dieser Konzepte aus dem Bereich der Hybridantriebsstränge verknüpft dabei die Verwendung eines monovalenten Erdgasmotors mit einem neuartigen Getriebe zur Steigerung der Effizienz und des Fahrkomforts. Der Einsatz von Erdgas als Kraftstoff für den Verbrennungsmotor führt bereits zu einer Senkung des CO2-Ausstoß um etwa 20%. Hinzu kommen konzeptionelle Maßnahmen, die abermals den Verbrauch und Schadstoffausstoß senken und im Rahmen dieser Arbeit ermittelt werden sollen.

    Betreuer/in: Patrick Noone, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF

  • Bewertung von neuartigen Technologien für Hybridantriebe im Motorsport und in der Serienanwendung

    Evaluation of new technologies for hybrid drives in motorsport and in series application

    16.12.2020

    Advanced Research Project (ARP)

    Der Motorsport dient als treibende Plattform für die Entwicklung, Erprobung und Etablierung neuer Technologien im Automobilsektor. Basierend auf einem nachhaltigen und innovativen Ansatz rücken hybride Antriebsstränge zunehmend in den Fokus. In Abhängigkeit der Betriebsstrategie können Hybridantriebe die Energieeffizienz erheblich steigern oder fahrdynamische Vorteile mit sich bringen. Sie nehmen damit sowohl im Motorsport als auch in der PKW-Serienanwendung eine zunehmend wichtige Stellung ein.

    Betreuer/in: Marvin Schmidt, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF

  • Bachelorthesis, Advanced Research Project (ARP)

    Die Antriebsstrangentwicklung sieht sich immer mehr in einem Spannungsfeld von kürzer werdenden Entwicklungszeiträumen, einer höherer Diversität von Fahrzeug- und Antriebsstrangkonfigurationen und natürlich von komplexeren Zertifizierungsprozessen wie der Real-Driving-Emissions-Gesetzgebung. Um dieses Spannungsfeld zu meistern, finden Simulationen ihren Einsatz, um frühzeitig Potentiale von neuen Technologien abzuschätzen …

    Betreuer/in: Harun Zlojo, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF

  • Advanced Research Project (ARP)

    Der Einfluss des menschlichen Fahrers und dessen Fahrweise auf das Emissionsverhaltens eines Antriebsstranges (Real Driving Emissions – RDE) ist enorm und stellt einen erheblichen Unsicherheitsfaktor dar. Um dieses Potential zu nutzen bieten sich Modelle an, die das Fahrverhalten eines Fahrers identifizieren und voraussagen können um somit den Motor, gemessen an dem erwarteten Fahrspektrum, in den individuell optimalen Emissionsmodus betreiben zu können …

    Betreuer/in: Henning Nies, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF

  • Forschungsseminar, Advanced Research Project (ARP)

    Die aktuelle, anhaltende Diskussion um Abgasemissionen und Treibhausgase wie CO2 und die immer strenger werdende Gesetzgebung zwingt Forschungseinrichtungen sowie Motorenhersteller zu einer stetigen Weiterentwicklung der Motorbrennverfahren.
    Eine Möglichkeit zur Erreichung der CO2-Grenzwerte stellt der direkteinspritzende Ottomotor mit seinem höheren Wirkungsgrad dar. Allerdings ergibt sich daraus eine geringere Gemischbildungszeit wodurch die Entstehung von Partikeln begünstigt wird …

    Ausschreibung als PDF

  • Masterthesis, Bachelorthesis, Advanced Research Project (ARP)

    Die Antriebsstrangentwicklung sieht sich immer mehr in einem Spannungsfeld von kürzer werdenden Entwicklungszeiträumen, einer höherer Diversität von Fahrzeug- und Antriebsstrangkonfigurationen und natürlich von komplexeren Zertifizierungsprozessen wie der Real-Driving-Emissions-Gesetzgebung. Um dieses Spannungsfeld zu meistern, finden Simulationen ihren Einsatz um frühzeitig Potentiale von neun Technologien abzuschätzen …

    Betreuer/in: Harun Zlojo, M.Sc.

    Ausschreibung als PDF